Industrieerbe besser touristisch nutzen

HECTOR ist ein Projekt, das aus dem europäischen Erasmus+ – Programm finanziert wird und jungen Menschen, die sich für das Industrieerbe interessieren und sich touristisch engagieren möchten, eine Qualifizierung bietet.

Dazu wurde ein kostenfreies Qualifizierungsprogramm entwickelt. Das Training besteht aus einem theoretischen Online-Kurs und einer einwöchigen Sommerschule in der Toskana. Der Online-Kurs steht seit dem 1. März 2022 allen Interessierten im Alter von 18 – 30 Jahren offen und schließt mit einem Teilnahmezertifikat ab. Er ist Voraussetzung für die Teilnahme an einer  Sommerschule, die vom 12. – 18. September 2022 im Parkmuseum der Quecksilbermine von Abbadia San Salvatore im Nationalpark der Amiata-Minen in der Nähe von Siena, Italien, stattfindet. Für die Sommerschule stehen für deutsche Teilnehmer*innen 8 Plätze zur Verfügung, für die Reise- und Aufenthaltskosten übernommen werden.

Zur Einschreibung in Kurs und Sommerschule sind junge Menschen zugelassen, die ihren Wohnsitz in einem der Länder der Europäischen Union haben und über Englischkenntnisse verfügen. Die Sommerschule besteht aus einem englischsprachigen Intensivkurs und umfasst neben verschiedenen Schulungsmaßnahmen auch Treffen mit Expert*innen aus dem Tourismussektor und dem Bergbaumuseum in Abbadia.

Das Projekt und das Schulungsprogramm basieren auf der Idee, das regionale Industrieerbe für den Kulturtourismus noch attraktiver zu machen und seine Relevanz für den Tourismus zu verdeutlichen. Denn das Industrieerbe wird in seinen Möglichkeiten für Beschäftigung und kulturelle Dienstleistungen noch immer unterschätzt, obgleich es hervorragendes Potential hat.

Im Rahmen von HECTOR wurde das Qualifizierungsprogramm von Partnereinrichtungen aus sieben verschiedenen europäischen Ländern entwickelt. Dieser europäische Kontext bietet neben der Qualifizierung Möglichkeiten zum Netzwerken und Kennenlernen Gleichgesinnter. Wie in allen Erasmus+ – Projekten, zielt HECTOR auf eine berufsbegleitende Qualifizierung und  die Integration in die Arbeitswelt. Angesprochen sind junge Menschen, die sich gleichermaßen für das Industrieerbe und den Tourismus interessieren und sich dort ein innovatives Arbeitsfeld erschließen wollen.

Zum Projekt in englischer Sprache: https://elearning.hector-training.eu/

Zum Projekt in deutscher Sprache: https://kultur-und-arbeit.de/leistungen-und-projekte/kulturtourismus/2019-2022-hector/

Zum Schulungsprogramm: https://elearning.hector-training.eu/course/

Weitere Infos gibt es auf Facebook: @hectortrainingeu; und Instagram: @hector_training;

(Bildnachweis: Europetour; es zeigt eine Besuchergruppe im Glasmuseum Wertheim, geführt durch Museumsleiterin Marianne Tazlari (ganz rechts) )

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.